Intervallfasten
Reservierungs-Hotline: +43(0)7712 3191 0

INTERVALLFASTEN -
JUNGZELLENKUR MIT SELBSTHEILUNGSEFFEKT

Wer verzichtet, heilt sich selbst und schafft sich damit seinen eigenen Jungbrunnen.

Beim Intervallfasten (oder auch intermittierendes Fasten genannt) wechseln sich Phasen des Fastens mit Phasen der Nahrungsaufnahme in einem festgelegten Rhythmus ab.

Was während den Fastenphasen passiert ist spannend. Der Körper schaltet auf Fettverbrennung um, und die Zellen nutzen diese Zeit, um ich selbst zu reinigen. Dieser Prozess der Autophagie (Selbstreinigung) würde vom japanischen Forscher Yoshinori Ohsumi wissenschaftlich nachgewiesen. Dies brachte ihm 2016 auch den Medizin-Nobelpreis ein.

„Ich spüre jeden Tag, wie gut die Ruhephasen, also die Zeiten, in denen ich nichts esse, meinem Körper tun."


So fasst Dr. Petra Bracht, Autorin des Ratgebers „Intervallfasten. Für ein langes Leben – schlank und gesund“ die heilende Wirkung des Intervallfastens zusammen.

Probieren, und erleben Sie es selbst!

Ausgewähltes Angebot für Sie

Intervallfasten 16:8

Täglich so viel Wasser und Tee, wie Sie trinken können.
Frühstück FIX um 09:30 Uhr vom Buffet, basische Lebensmittel bevorzugt
Abendessen
 ...

€ 929,-
Unser Blogbeiträge zu Intervallfasten

Freude an der Bewegung neu endecken

Die Leichtigkeit des Frühlings überträgt sich auch auf uns Menschen. Es drängt uns hinaus in die Natur, um frische Luft zu schnuppern, durchzuatmen, den Kopf frei zu bekommen, sich zu bewegen. Laufen, Radfahren, Spazierengehen, Walken – all das hilft, für Ausgleich zu sorgen und dabei die Kondition anzukurbeln. Die Natur unterstützt uns dabei mit ihren frühlingshaften Temperaturen, dem Tageslicht, das uns länger umgibt, und dem frischen Grün, das auch bei uns für Aufbruchsstimmung sorgt. Die Zeit der Couch-Potatos ist vorbei, und das ist gut so.

 

Aller Anfang ist leicht

Gute Beweggründe, warum es jetzt leichter fällt, sich in Bewegung zu setzen, gibt es im Frühling viele, und trotzdem: Kaum steigt der Puls, legt der innere Schweinehund ein Veto ein. Wozu sich bewegen, wenn das Sofa doch so gemütlich ist? Anscheinend weiß er nicht, wie gut uns Bewegung tut. Sie stärkt das Immunsystem, hält das Herz-Kreislauf-System fit und kann einer Vielzahl von Krankheiten vorbeugen, allerdings unter einer Bedingung, und zwar dass man sich nicht zu viel vornimmt. Denn eines braucht man ganz sicher nicht: Leistungsdruck und hoch gesteckte Ziele. Lieber ruhig und besonnen zu laufen oder zu walken beginnen oder eine kleine Runde mit dem Fahrrad drehen und dabei einen Blick für die Natur haben, gleichzeitig die Freude an der Bewegung wiederentdecken und darauf hören, was der Körper dazu sagt.

 

Übrigens: Der beste Trick, um an der wiederentdeckten Freude an Bewegung dranzubleiben, ist, gemeinsam mit einer Freundin oder einem Freund Sport zu betreiben, denn zu zweit macht Bewegung an der frischen Luft einfach noch mehr Spaß.

 

Radfahren versorgt uns mit Sauerstoff

In die Pedale treten, tief einatmen, die frische Luft in der Lunge spüren, weiterradeln. Unsere Gelenke atmen auf. Unsere Atemorgane werden mit Sauerstoff gefüllt, und der Gleichgewichtssinn verbessert sich.

 

Laufen hebt das Selbstbewusstsein

Es fühlt sich gut an, wenn man aus eigener Kraft eine bestimmte Strecke gelaufen ist. Laufen beflügelt, Laufen hat einen hohen Wohlfühlwert, und zwar auf körperlicher und mentaler Ebene, und so nebenbei wird das Herz-Kreislauf-System gestärkt.

 

Walken lässt Müdigkeit verschwinden  

Nordic Walking ist ein guter Einstieg in ein Leben mit Bewegung. Beim Walken gelangt mehr Sauerstoff über die Lunge ins Blut, die Körperorgane werden besser versorgt. Das lässt Erschöpfung und Müdigkeit schnell verschwinden.

 

Schwimmen sorgt für bessere Haltung 

Die Bewegung im Wasser hat positive Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat: Die Skelettmuskulatur wird gefordert und praktisch alle Muskelgruppen werden mobilisiert. Das verbessert die Körperwahrnehmung. 

 

In die Pedale treten und los

Die schöne Landschaft am Inn ist ideal für einen Radausflug. Die Leihräder gibt es im Hotel Gugerbauer. Einfach ausborgen, und die Natur genießen.

Freude an der Bewegung neu endecken

Die Leichtigkeit des Frühlings überträgt sich auch auf uns Menschen. Es drängt uns hinaus in die Natur, um frische Luft zu schnuppern, durchzuatmen, den Kopf frei zu bekommen, sich zu bewegen. Laufen, Radfahren, Spazierengehen, Walken – all das hilft, für Ausgleich zu sorgen und dabei die Kondition anzukurbeln. Die Natur unterstützt uns dabei mit ihren frühlingshaften Temperaturen, dem Tageslicht, das uns länger umgibt, und dem frischen Grün, das auch bei uns für Aufbruchsstimmung sorgt. Die Zeit der Couch-Potatos ist vorbei, und das ist gut so.

 

Aller Anfang ist leicht

Gute Beweggründe, warum es jetzt leichter fällt, sich in Bewegung zu setzen, gibt es im Frühling viele, und trotzdem: Kaum steigt der Puls, legt der innere Schweinehund ein Veto ein. Wozu sich bewegen, wenn das Sofa doch so gemütlich ist? Anscheinend weiß er nicht, wie gut uns Bewegung tut. Sie stärkt das Immunsystem, hält das Herz-Kreislauf-System fit und kann einer Vielzahl von Krankheiten vorbeugen, allerdings unter einer Bedingung, und zwar dass man sich nicht zu viel vornimmt. Denn eines braucht man ganz sicher nicht: Leistungsdruck und hoch gesteckte Ziele. Lieber ruhig und besonnen zu laufen oder zu walken beginnen oder eine kleine Runde mit dem Fahrrad drehen und dabei einen Blick für die Natur haben, gleichzeitig die Freude an der Bewegung wiederentdecken und darauf hören, was der Körper dazu sagt.

 

Übrigens: Der beste Trick, um an der wiederentdeckten Freude an Bewegung dranzubleiben, ist, gemeinsam mit einer Freundin oder einem Freund Sport zu betreiben, denn zu zweit macht Bewegung an der frischen Luft einfach noch mehr Spaß.

 

Radfahren versorgt uns mit Sauerstoff

In die Pedale treten, tief einatmen, die frische Luft in der Lunge spüren, weiterradeln. Unsere Gelenke atmen auf. Unsere Atemorgane werden mit Sauerstoff gefüllt, und der Gleichgewichtssinn verbessert sich.

 

Laufen hebt das Selbstbewusstsein

Es fühlt sich gut an, wenn man aus eigener Kraft eine bestimmte Strecke gelaufen ist. Laufen beflügelt, Laufen hat einen hohen Wohlfühlwert, und zwar auf körperlicher und mentaler Ebene, und so nebenbei wird das Herz-Kreislauf-System gestärkt.

 

Walken lässt Müdigkeit verschwinden  

Nordic Walking ist ein guter Einstieg in ein Leben mit Bewegung. Beim Walken gelangt mehr Sauerstoff über die Lunge ins Blut, die Körperorgane werden besser versorgt. Das lässt Erschöpfung und Müdigkeit schnell verschwinden.

 

Schwimmen sorgt für bessere Haltung 

Die Bewegung im Wasser hat positive Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat: Die Skelettmuskulatur wird gefordert und praktisch alle Muskelgruppen werden mobilisiert. Das verbessert die Körperwahrnehmung. 

 

In die Pedale treten und los

Die schöne Landschaft am Inn ist ideal für einen Radausflug. Die Leihräder gibt es im Hotel Gugerbauer. Einfach ausborgen, und die Natur genießen.

 
KUNDENSTIMMEN