Intervallfasten
Reservierungs-Hotline: +43(0)7712 3191 0

INTERVALLFASTEN -
JUNGZELLENKUR MIT SELBSTHEILUNGSEFFEKT

Wer verzichtet, heilt sich selbst und schafft sich damit seinen eigenen Jungbrunnen.

Beim Intervallfasten (oder auch intermittierendes Fasten genannt) wechseln sich Phasen des Fastens mit Phasen der Nahrungsaufnahme in einem festgelegten Rhythmus ab.

Was während den Fastenphasen passiert ist spannend. Der Körper schaltet auf Fettverbrennung um, und die Zellen nutzen diese Zeit, um ich selbst zu reinigen. Dieser Prozess der Autophagie (Selbstreinigung) würde vom japanischen Forscher Yoshinori Ohsumi wissenschaftlich nachgewiesen. Dies brachte ihm 2016 auch den Medizin-Nobelpreis ein.

„Ich spüre jeden Tag, wie gut die Ruhephasen, also die Zeiten, in denen ich nichts esse, meinem Körper tun."


So fasst Dr. Petra Bracht, Autorin des Ratgebers „Intervallfasten. Für ein langes Leben – schlank und gesund“ die heilende Wirkung des Intervallfastens zusammen.

Probieren, und erleben Sie es selbst!

Ausgewähltes Angebot für Sie

Intervallfasten 16:8

Täglich so viel Wasser und Tee, wie Sie trinken können.
Frühstück FIX um 09:30 Uhr vom Buffet, basische Lebensmittel bevorzugt
Abendessen
 ...

€ 929,-
Unser Blogbeiträge zu Intervallfasten

Alles Kürbis

Kraftpaket

Kürbisse sind voller Überraschungen. Sie haben wenig Kalorien, aber viele Vitamine, wertvolle Mineralstoffe und sättigende Ballaststoffe und lassen so gut wie alles mit sich machen: Suppe, Püree, Mousse und vieles mehr. Neben dem gesunden Fruchtfleisch steckt im Kürbis noch ein echter Schatz: die Kürbiskerne. Sie können gegen einen erhöhten Cholesterinspiegel wirken und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen – und sie schmecken auch noch köstlich.

Bandbreite

Über 800 verschiedene Sorten Kürbisse sind bekannt. Von kulinarischem Interesse sind natürlich die Speisekürbisse. Zu den beliebtesten gehören bei uns der feine Butternusskürbis, der pikante Muskatkürbis, der aromatische Hokkaidokürbis und der gelbe Zentner. Auch der Spaghettikürbis mit seinem fädigen Fruchtfleisch hat viele Fans und lässt sich tatsächlich als Spaghettiersatz verwenden.

Aber auch die Zierkürbisse sind beliebt. Wer Zeit und Muse hat, kann aus ihnen wahre Wunderwerke schnitzen. 

Reifetest

Ob ein Kürbis reif ist, erkennt man durch einen einfachen Klopftest: Ein hohler Klang verspricht einen reifen Kürbis. Gibt der Kürbis zudem auf leichten Druck nicht nach, ist er ganz sicher ausgereift. Wer seine Kürbisse über den Winter bringen möchte, sollte sie kühl lagern. 10 -13 Grad sind ideal. Guter Tipp: Kürbisse auf Eierkartons legen, so ruht der Kürbis weich und bekommt keine Druckstellen, die Luft kann unter ihm zirkulieren und so hält er sich über Monate.

Spinat-Kürbis-Salat

Zutaten:

etwas Salz
etwas Olivenöl
etwas Pfeffer
1 Handvoll Pinien- und Kürbiskerne
200 g Hokkaidokürbis (Fruchtfleisch)
1 Handvoll gehobelter Parmesan
1 kleiner Spritzer Agavendicksaft
etwas Balsamico
100 g frischer Baby-Blattspinat

 

Dieser aromatische Salat ist eines unserer liebsten Low-Carb-Gerichte. Sie brauchen dazu lediglich Blattspinat, Pinienkerne, Parmesan und Kürbisfleisch. Unbedingt ausprobieren, Sie werden begeistert sein – und Ihre schlanke Linie wird es Ihnen danken!

 

So gelingt ‘s:  

1. Für eines der besten Low-Carb-Gerichte zuerst den Spinat waschen und abtropfen lassen.
2. Den Kürbis in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Olivenöl bepinseln.
3. Im Backofen (bei 180 Grad Celsius) etwa 10-15 Minuten von beiden Seiten grillen.
4. Aus Olivenöl, Essig, Pfeffer, Salz und einem kleinen Spritzer Agavendicksaft eine Marinade herstellen.
5. Den Spinat anrichten, mit Marinade beträufeln und die Pinien- und Kürbiskerne darüberstreuen.
6. Den Kürbis darüberlegen und den Parmesan auf den Salat hobeln – fertig ist eines der einfachsten,   aber sehr bekömmlichen Low-Carb-Gerichte!

Alles Kürbis

Kraftpaket

Kürbisse sind voller Überraschungen. Sie haben wenig Kalorien, aber viele Vitamine, wertvolle Mineralstoffe und sättigende Ballaststoffe und lassen so gut wie alles mit sich machen: Suppe, Püree, Mousse und vieles mehr. Neben dem gesunden Fruchtfleisch steckt im Kürbis noch ein echter Schatz: die Kürbiskerne. Sie können gegen einen erhöhten Cholesterinspiegel wirken und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen – und sie schmecken auch noch köstlich.

Bandbreite

Über 800 verschiedene Sorten Kürbisse sind bekannt. Von kulinarischem Interesse sind natürlich die Speisekürbisse. Zu den beliebtesten gehören bei uns der feine Butternusskürbis, der pikante Muskatkürbis, der aromatische Hokkaidokürbis und der gelbe Zentner. Auch der Spaghettikürbis mit seinem fädigen Fruchtfleisch hat viele Fans und lässt sich tatsächlich als Spaghettiersatz verwenden.

Aber auch die Zierkürbisse sind beliebt. Wer Zeit und Muse hat, kann aus ihnen wahre Wunderwerke schnitzen. 

Reifetest

Ob ein Kürbis reif ist, erkennt man durch einen einfachen Klopftest: Ein hohler Klang verspricht einen reifen Kürbis. Gibt der Kürbis zudem auf leichten Druck nicht nach, ist er ganz sicher ausgereift. Wer seine Kürbisse über den Winter bringen möchte, sollte sie kühl lagern. 10 -13 Grad sind ideal. Guter Tipp: Kürbisse auf Eierkartons legen, so ruht der Kürbis weich und bekommt keine Druckstellen, die Luft kann unter ihm zirkulieren und so hält er sich über Monate.

Spinat-Kürbis-Salat

Zutaten:

etwas Salz
etwas Olivenöl
etwas Pfeffer
1 Handvoll Pinien- und Kürbiskerne
200 g Hokkaidokürbis (Fruchtfleisch)
1 Handvoll gehobelter Parmesan
1 kleiner Spritzer Agavendicksaft
etwas Balsamico
100 g frischer Baby-Blattspinat

 

Dieser aromatische Salat ist eines unserer liebsten Low-Carb-Gerichte. Sie brauchen dazu lediglich Blattspinat, Pinienkerne, Parmesan und Kürbisfleisch. Unbedingt ausprobieren, Sie werden begeistert sein – und Ihre schlanke Linie wird es Ihnen danken!

 

So gelingt ‘s:  

1. Für eines der besten Low-Carb-Gerichte zuerst den Spinat waschen und abtropfen lassen.
2. Den Kürbis in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Olivenöl bepinseln.
3. Im Backofen (bei 180 Grad Celsius) etwa 10-15 Minuten von beiden Seiten grillen.
4. Aus Olivenöl, Essig, Pfeffer, Salz und einem kleinen Spritzer Agavendicksaft eine Marinade herstellen.
5. Den Spinat anrichten, mit Marinade beträufeln und die Pinien- und Kürbiskerne darüberstreuen.
6. Den Kürbis darüberlegen und den Parmesan auf den Salat hobeln – fertig ist eines der einfachsten,   aber sehr bekömmlichen Low-Carb-Gerichte!

 
KUNDENSTIMMEN